Als Oberbürgermeister werde ich die „Händelstadt Halle (Saale)“ zu einer Bürgerkommune mit vielfältigen Beteiligungsformen entwickeln. Die Bürger in unserer Stadt werden damit selbst zu aktiven Mit-Gestaltern, die eigene Ideen umsetzen. Sie können sich frühzeitig in den Prozess der politischen Willensbildung innerhalb unserer Stadt einmischen, erhalten vollständige Informationen. Dies setzt eine bürgerorientierte Verwaltung voraus.

Bürgerinitiativen und Vereine sowie Bürgerstiftungen und die Freiwilligen Agentur sind stark in die Entwicklung und Gestaltung unserer Stadt eingebunden. Bürgerschaftliches Engagement stärkt unser Gemeinwesen, fördert Anerkennung, Selbstvertrauen, Geselligkeit, Freundschaften und Freude an der Verantwortung. Ehrenamtlich Tätige müssen sich frei entfalten können; dies werde ich unterstützen und Prozesse in der Verwaltung weiter unbürokratisch beschleunigen. Ureigene Aufgaben des Staates dürfen nicht durch das Ehrenamt abgedeckt werden.

In unserer Stadt ist kein Platz für Radikalismus, Fremdenfeindlichkeit und politischen Extremismus. Die Verteidigung der Demokratie und Förderung der Zivilcourage ist mir deshalb ein zentrales Anliegen.

Als Oberbürgermeister werde ich:

  • Zukunftsforen zu aktuellen Themen in den Stadtteilen durchführen;
  • ein Schulparlament für den letzten Jahrgang einer Schule einrichten, das monatlich über städtische Themen berät, dem Stadtrat Empfehlungen und Anregungen gibt;
  • einen engen Austausch mit Bürgerinitiativen pflegen;
  • Stadtbezirksräte einführen